A&M KFZ-Sachverständigenbüro

Schadengutachten und Bewertungen Pkw, Taxi, Lkw, Motorräder, Motorroller

                                                                                             

Allgemeine Geschäftsbedingungen

der Fa. A&M KFZ-Sachverständigenbüro Jürgen Boenigk


§ 1 Geltung der Bedingungen 

Die Erstellung des Gutachtens durch den Auftragnehmer (Fa. A&M) für den Auftraggeber erfolgtausschließlich unter der Zugrundelegung dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen.

§ 2 Auftragserteilung 

Der Auftrag zur Erstellung eines Gutachtens ist schriftlich zu erteilen. Im Ausnahmefall jedoch auch mündlich oder telefonisch. Die in Auftrag aufgegebenen und durch die Firma A&M entgegen genommenen Aufträge gelten als verbindlich. Der Auftraggeber hat der Fa. A&M alle zur ordnungsgemäßen Erstellung des Gutachtens erforderlichen Angaben und Auskünfte unentgeltlich und ohne besondere Aufforderung zur Verfügung zu stellen. Der Auftraggeber hat insbesondere das Schadenausmaß und den Schadenumfang umfassend und wahrheitsgenäß zu erläutern, um eine ordnungsgemäße Schadenaufnahme zu ermöglichen.

§ 3 Vollmacht 

Der Auftraggeber legitimiert die Fa. A&M KFZ-Sachverständigenbüro Jürgen Boenigk zur Vornahme aller ihm erforderlich und zweckdienlich erscheinenden Feststellungen, Untersuchungen und Leistungen bei und gegenüber Behörden, Unternehmen und Dritten.

§ 4 Zahlungsbedingungen 

Soweit keine andere schriftliche Vereinbarung getroffen wurde (z.B. Sicherungsabtretung), ist das Sachverständigenhonorar zum Zeitpunkt der Gutachten- und Rechnungserstellung unmittelbar fällig und zu zahlen. Bei einer eventuell notwendigen dritten Mahnung wird eine Mahnkostenpauschale von 10,-- Euro erhoben. Dem Auftraggeber steht es frei, nachzuweisen, dass ein Schaden überhaupt nicht entstanden oder wesentlich niedriger als die angesetzte Pauschale ist. Nach erfolglosem Mahnen kann ohne besondere Ankündigung das gerichtliche Mahnverfahren eingeleitet bzw. Klage erhoben werden. Schadengutachten über im Ausland eingetretene Unfallschäden werden ausschließlich gegen Barzahlung gefertigt.

§ 5 Sachverständigenhonorar 

5.1.: Bei den Schadengutachten richtet sich das Grundhonorar nach der Schadenhöhe. Als Schadenhöhe sind im Reparaturfall die kalkulierten Reparaturkosten einschließlich der gesetzlichen Mehrwertsteuer - zuzüglich ggf. einer steuerneutralen Wertminderung maßgebend.

Bei einem Totalschaden (Reparaturkosten über 175% des Wiederbeschaffungswertes) ist der Wieder-beschaffungswert - einschließlich der gesetzlichen Mehrwertsteuer vor dem Schadeneintritt die Berechnungsgrundlage.

Zum Grundhonorar addieren sich die Nebenkosten für Farblichtbilder, Schreibkosten, ggf. angefallene Fahrtkosten und eine pauschale Aufwandsentschädigung i.H.v. 15,--Euro für Porto, Telefonate usw. Die Honorarliste liegt zur Einsichtnahme aus.

5.2.: Ist eine manuelle Kalkulation erforderlich, das heisst, sind Daten nicht über Datenblätter bzw. das Terminal abrufbar, wird auf das Grundhonorar ein Zuschlag von 15% erhoben.

5.3.: Bei verringertem Aufwand (Totalschaden ohne Kalkulation) wird vom Grundhonorar, welches bei einer regulären Kalkulation in Ansatz gekommen wäre, ein Abschlag von 30% vorgenommen.

5.4.: Nach einer Ausarbeitung des Gutachtens verlangte Stellungnahmen werden mit 30% des   Gutachtengrundhonorars berechnet, ggf. auch nach Zeitaufwand.

5.5.: Bei Beratung oder bei Gutachten nach Zeitaufwand wird ein Stundensatz von 120,-- Euro zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer berechnet.

5.6.: Rechnungsprüfberichte und Nachbesichtigungen gelten grundsätzlich als neue Aufträge. Sie werden mit 50% des sich aus der Honorartabelle ergebenen Grundhonorars zzgl. Nebenkosten abgerechnet.

5.7.: Gefertigte Lichbilder werden mit 2,00 Euro netto pro Stück berechnet. Liegen dem Gutachten mehrere Lichtbilder bei, so werden die Folgeabzüge mit 1,50 Euro netto pro Stück berechnet.

5.8.: Werden zur vollständigen Schadenfeststellung De- und Montagearbeiten am Kfz erforderlich, so werden diese nach dem Zeitaufwand abgerechnet (siehe auch 5.2).

§ 6 Stornierung eines Auftrages 

Auftragsstornierungen sind schriftlich, per Post oder per Telefax mitzuteilen. Stornierungskosten werden pauschal mit 80,-- Euro netto berechnet und sind unmittelbar fällig und zu zahlen. Nach Beginn der Auftragsdurchführung wird der vollständige Rechnungsbetrag fällig. Um Stornierungen zu vermeiden, bietet der Auftragnehmer - z. B. bei unklarer Schuldfrage - an, dass von Seiten des Auftragnehmers eine komplette Schadenaufnahme einschließlich der notwendigen Lichtbilder vorgenommen wird. Dieser Vorgang kann dann so lange abgelegt werden, bis der Auftraggeber mitteilt, dass ein Gutachten ausgearbeitet werden kann. Ein zeitliches Limit für die Freigabe, das Gutachten zu erstellen, gibt es nicht.

§ 7 Gutachtenerstellung 

Der Auftraggeber erhält, sofern nichts anderes vereinbart ist, das Gutachten in dreifacher Ausfertigung, bestehend aus einem original mit Lichtbildern und zwei Duplikaten ohne Bilder. Auf Wunsch können weitere Lichtbildsätze erstellt werden.

§ 8 Gutachtenversand 

Der Versand des Gutachtens an den Auftraggeber- oder auf Wunsch an Dritte - erfolgt auf Risiko des Auftraggebers.

§ 9 Haftung 

Der Auftragnehmer ist verpflichtet, den erteilten Auftrag nach bestem Wissen und Gewissen auszuführen. Bezüglich der Haftung gelten die gesetzlichen Regeln.

§ 10 Anwendbares Recht 

Für diese Geschäftsbedingungen und die gesamten Rechtsbeziehungen zwischen dem Auftraggeber und dem Auftragnehmer gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

§ 11 Gerichtsstand/Schlußbestimmung 

Gerichtsstand ist der Sitz des Sachverständigenbüros A&M in Berlin. Sollte eine Bestimmung in diesen Geschäftsbedingungen oder eine Bestimmung im Rahmen sonstiger Vereinbarungen unwirksam sein oder werden, so wird hiervon nicht die Wirksamkeit aller sonstigen Bestimmungen oder Vereinbarungen berührt.

 

Zusatz bei Kfz-Bewertungen und Gutachten 

Bei Bewertungen und Gutachten von Kfz und Kfz-Anhängern - bzw. anderen technischen Geräten - ist der Auftraggeber verpflichtet, den Auftragnehmer vor Erstellung der Bewertung bzw. des Gutachtens, die die Verkehrssicherheit betreffenden Mängel, ihm bekannte versteckte Mängel sowie voraus gegangene Unfallschäden mitzuteilen. Die zum Kfz/Anhänger/Gerät gehörenden Papiere (Fahrzeugbrief, Kfz-Schein, Betriebserlaubnis, Prüfbuch, usw.) sind, soweit vorhanden, vorzulegen. Ebenso sind Originalrechnungen über Instandsetzungen/Erneuerungen vorzulegen und insbesondere sonstige Aufwände nachzuweisen. Etwaige Einsprüche gegen die Höhe der Bewertung/des Gutachtens sind - unter Beifügung der Bewertung/des Gutachtens - schriftlich innerhalb einer Woche an den Auftragnehmer zu richten.

Diese AGB gelten ab 15.05.2017 und lösen ggf. vorherige AGB ab.


                                                                                                                                                                                               

Karte
Anrufen
Email
Info